DIE GEHEIMNISSE DER NATUR

Schhh...


Wir haben die weniger bekannten Naturgebiete von Mont-roig Miami, aber mit einer größeren Artenvielfalt, ausgewählt. Fast geheime Naturschätze, die Ihnen die Möglichkeit bieten, authentische, natürliche Entfernungen an der Costa Dorada zu erleben.


DER ARENY BERG

Das rote Land


Der Berg Areny ist ein Geschenk der Natur. Wenn man ihn besucht, hat man das Gefühl, an einem besonderen, einzigartigen Ort zu sein. Die rote Farbe und die Phantasieformen des Felsens versetzen Sie in eine ferne Welt.


Ein kleiner mediterraner Schatz, der in prähistorischen Zeiten bewohnt war und eine Quelle der Inspiration für Genies wie Joan Miró ist. Nur wenige Gegenden Kataloniens bieten dank der geologischen Beschaffenheit des Geländes und auch dank der sich dort entwickelnden Vegetation, die mit den Felsformationen verbunden ist, so schöne und einzigartige Landschaften. Der Felsen, genannt La Roca, wo sich die Kapelle der Muttergottes von La Roca befindet, ist in den Berg des Areny integriert. Der Areny Berg, 390 Meter über dem Meeresspiegel gelegen, ist ebenfalls ein herrlicher Aussichtspunkt auf die Costa Dorada.


Auf den Trias-Materialien des Buntsandsteins von vor fast 250 Millionen Jahren aus Mischgestein und kieselsäurehaltigen Gesteinsschichten haben sich rote Böden von beträchtlichem geologischem und landschaftlichem Wert gebildet. Es sind Klippen und Felsblöcke, die durch die Wind- und Wassererosion einzigartige Reliefs annehmen. In den 1940er Jahren wurden große Mengen roten Sandes, das Ergebnis tausendjähriger Erosion, abgebaut. Dieser rote Sand wurde zur Herstellung von Glas verwendet.


Die natürliche Vegetation ist weit verschieden von dem, was wir in den benachbarten Bergen finden können. Die kieselhaltigen Böden können lediglich Arten beherbergen, die dem Säuregehalt des Gesteins standhalten können. Dies ist der Fall der Küsten-Steineiche, die im Areny recht häufig vorkommt, der Korkeiche, die an einigen Stellen auftritt, den Kiefernwäldern, die sich gerne auf dem Grund des Areny befinden, sowie Büschen wie dem Mastixstrauch, der sehr verbreitet ist, und der Albaida Strauch, eine Felsflurpflanze, die im Frühjahr blüht und große gelbliche Deckflächen bildet. Man kann beobachten, wie die kieselsäurehaltigen Böden von einer, mit dem Säuregehalt des Gesteins assoziierten Vegetation bedeckt sind, während die kalkhaltigen Böden von Weißkiefernwäldern bewachsen sind. Darüber hinaus zeichnet sich der Areny durch eine große Vielfalt an Flechten aus, unter denen sehr seltene, in Katalonien einzigartige Arten identifiziert wurden. Die Flechten weisen auf eine gute Umweltqualität hin.


Die Farbenpracht des Gebietes, gebildet durch das Rot des Felsens und dessen Schatten, das Grün der Eichen- und Pinienwälder und das Gelb der Albaidasträuche im Frühling, verleiht dem gesamten Gelände eine einzigartigen landschaftlichen Akzent an der Costa Dorada. Die Generalitat de Catalunya erklärte es “Naturgebiet von besonderem Interesse” (PEIN).


Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr

Wie kommt man dahin?


Wir laden Sie ein, diesen emblematischen Ort der Gemeinde über die lange Wanderroute Mare de Déu de la Roca, Leuchtturm der Seefahrer zu entdecken. Wir beginnen unsere Wanderung in Mont-roig und gehen über den Weg der Carlistas, “les escaletes”, dem Areny, die “Cova Foradada”… eine natürliche Umgebung, die von den Nachbarn von Mont-roig del Camp sehr geliebt wird!


DER WEIßE BERG

Der Balkon zum Mittelmeer


Die Bergkette Muntanya Blanca mit dem höchsten Punkt im Gemeindegebiet von Mont-roig ist ein Ausläufer der großen Berge von Llaberia und Mola von Colldejou. An der höchsten Stelle, dem Molló de les Quatre Termes treffen die Gebiete Pratdip, Colldejou, Vilanova d’Escornalbou und Mont-roig aufeinander. Von dort bietet sich ein spektakulärer Ausblick auf Mont-roig, auf den – von der Einsiedelei Mare de Déu de la Roca gekrönte – Berg Areny, auf die Berge Mola de Colldejou (922 m) und Miranda de Llaberia (918 m), wo sich eines der vier Wetterradare Kataloniens befindet, und auf das gesamte Gebiet der Costa Daurada.


Der Name der Bergkette (dt. „weißes Gebirge“) ist auf den weißen Kalkgestein zurückzuführen. Durch die für diesen typische Karstbildung oder Verwitterung des Gesteins haben sich unzählige Höhlen und Schluchten, wie das 31 m tiefe Felsloch Sima del Pla in der Nähe des Molló dels Quatre Termes gebildet.


Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr

Wie kommt man dahin?


Über die Wanderroute Der weiße Berg, Aussichtspunkt von Mont-roig, gelangt man dorthin. Allerdings muss man ein wenig fit sein, da man an einzelnen Stellen einige Unebenheiten meistern muss und die Strecke etwa 18 km lang ist.


Möchten Sie jedoch auf den “Molló de los 4 Términos” hinaufsteigen und die herrliche Panoramaaussicht genießen, können Sie dies in nur 40 Minuten tun. Lassen Sie Ihr Auto einfach am Streckenbeginn stehen. Sie werden sich nicht verlaufen! Folge diesem Link


DIE SCHLUCHT MINA DE LES NINES

Mont-roigs Tropen


Unter den vom Areny Berg herabführenden Schluchten ist die Horta-Schlucht wohl die vegetationsreichste. Sie bildet inmitten der fruchtbaren Schwemmlandebene des Camp de Tarragona eine kleine Insel mit Vegetation, die dem Verlauf der Schlucht entlang verläuft.


Die Schlucht hat den Boden abgetragen, sich selbst eingehüllt und dank der sich ansammelnden Feuchtigkeit, die Entwicklung einer üppigen Vegetation ermöglicht, die an Amazonasgebiete erinnert. Im Sommer, in der angenehmen Kühle und im Schatten der Schlucht, eignet es sich hervorragend für einen Spaziergang.


Inmitten der Vegetation sticht die Küsten-Steineiche hervor. Die Steineiche versetzt uns in die Vergangenheit, als die gesamte Ebene des Camp de Tarragona von dieser Gattung bepflanzt war. Bodendegradation und Landwirtschaft haben dazu beigetragen, dass die Weisskiefer die vorherrschende Spezie dieser Region ist, daher die biogeografische Einzigartigkeit der Horta-Schlucht.


Neben den natürlichen Werten zeichnet sich die Horta-Schlucht auch durch die mit der Wassernutzung verbundenen Kulturgütern aus. Die heute ungenutzte “Mina de les Nines” durchquert das Gebiet, allerdings mit den Überresten des Erbgutes, die uns an ihre einstige Präsenz und Funktionalität erinnern. Wenn Sie dem von uns empfohlenen Weg folgen, gelangen Sie zum Aquädukt der “Rasa del Sunto”, einer Nebenstrecke der Horta-Schlucht, bei der die “Mina de les Nines” die Unebenheiten des Grabens überbrückte. Im weiteren Verlauf erreichen Sie eine noch größere Aquädukt-Brücke. Sie hatte eine Doppelfunktion: Sie ermöglichte den Weg und leitete das Wasser. Die Aquädukt-Brücke verknüpfte das linke Ufer der Horta-Schlucht mit der Mündung der “Mina de les Nines”.


Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr

Wie kommt man dahin?


In Mont-roig befindet sich der Beginn der Schlucht der “Mina de les Nines” am ehemaligen Waschplatz. Von dort aus folgt man der Horta-Schlucht bis zu einer Kreuzung mit üppiger Vegetation, und von dort aus beginnt der Abschnitt der Schlucht der “Mina de les Nines”. Klicken Sie hier und folgen Sie dieser Route, bis Sie zur Einsiedelei der Muttergottes von La Roca gelangen!


DER ESTANY GELAT

Eine natürliche Oase


Von hohem natürlichem, landschaftlichem- und historischem Interesse ist der Estany Gelat (Gefrorener Teich), im Volksmunde “Salziger Teich” genannt, eine Küstenfeuchtzone, die sich in der Mündung  der gleichnamigen Schlucht geformt hat und die zum Red Natura 2000 gehört, eine Europäische Initiative, die die Bildung eines Netzes für Gebiete mit besonderen Schutz fördert.


Diese einzigartige Zone wird regelmäßig von Zugvögeln besucht und man kann auch den Fartet dort vorfinden, ein vom Aussterben bedrohter Süßwasserfisch. Das Merkmal dieser Art von Feuchtzonen ist die Vegetation wobei wir die Strandbinse (Juncus maritimus) und dasArthrocnemum  (Arthrocnemum fruticosum) hervorheben möchten.


Sowohl der Estany Gelat wie auch die nahegelegen Buchten waren für den Schmuggel eine wichtige Enklave, daher baute man hier eines der beiden Überwachungspunkte, die die Grenzpolizei an der Küste von Mont-roig hatte. Im Rahmen des englisch-spanischen Krieges (1804-1809) ereignete sich am Gefrorenen Teich ein Gefecht mit Schüssen zwischen den britischen und den spanischen Soldaten, weil 25 britische Matrosen einen Wagen mit Versorgung für die spanische Armee gestohlen hatten.


An einer Seite des Estany Gelat kann man die Trümmer einer Jagdhütte sehen, die dem  Marquis von Marianao gehörte. Die Schlucht des Estany Gelat war im Norden die Grenze des Jagdreviers des Marquis von Marianao. Später wurde das Jagdrevier verkauft und hier beginnt die Geschichte der Gründung von Miami Platja durch den  Unternehmer Marcel·lí Esquius i Garcia (1897-1969).


Diese Enklave befindet sich an einer Wegekreuzung: einerseits der GR92, der an den  Stränden von Mont-roig und Miami verläuft und andererseits der Kurzwanderweg durch die Schlucht des Estany Gelat.


Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr

Wie kommt man dahin?


Der Estany Gelat (Gefrorener Teich) ist sehr leicht zugänglich, sowohl zu Fuß, mit dem Fahrrad als auch mit dem Auto. Wenn Sie auf den roten Punkt auf der Karte klicken, gelangen Sie direkt dorthin. Sind Sie bereit, diese kleine Flusslandschaft und ihre große Artenvielfalt zu entdecken? Werden Sie eins mit der wildnisreichen Natur von Mont-roig und Miami!